Gutartige Prostatavergrößerung

Benigne Prostatahyperplasie (BPH)
Benignes Prostatasyndrom (BPS)
Lower urinary tract syndrom (LUTS)

Themenübersicht

Was versteht man unter einer gutartigen Prostatavergrößerung?

Welche Symptome können auftreten?

Was sind die möglichen Folgen?

Welche Untersuchungen sind notwendig?

Muss eine BPH in jedem Fall behandelt werden und wenn ja, wie?

Die medikamentöse Behandlung

Die Prostataoperation

Wann muss operiert werden?

Wann sollte operiert werden?

Welche Operationsmethode kommt in Frage?

Die Prostata-Arterien Embolisation (PAE)

 

Nächste Seite

PDF-Datei: BPH PDFButton

Aktuelles

Die Prostata-Arterien Embolisation (PAE) - Eine kritischer Bericht über eine alternative Behandlungsmöglichkeit des benignen Prostatasyndroms (BPS)

Die Prostata spielt bei vielen Männern im fortgeschrittenen Alter eine wichtige Rolle, da diese mit dem lebenslangen Einfluss des Männerhormons Testosterons stetig wächst und dabei auch zu zunehmender Beschwerdesymptomatik bei der Miktion führen kann. Das sogenannte „benigne Prostatasyndrom“ bezeichnet einen Komplex aus Symptomen, welches aus irritativen und/oder obstruktiven Komponenten besteht.

Weiterlesen

Prostata-Arterien Embolisation (PAE)

 

Weitere Informationen zum Thema: 

Brennpunkt Prostata Teaser

Footer-Facebook
Fotter-Broschuere
Footer-DekraISO
© 2016 Urologische Klinik München - Planegg        russland
Ein Unternehmen der Fachkliniken München AG