SCHNELLAUSWAHL

Kontakt

Team

Klinik

Medizin

Aktuelles/Karriere

Zentren

  
Medizinisches Spektrum Urologische Klinik München-Planegg

Prostate-cancer-Gen3 Test (PCA3-Test)

Bei diesem neuen Verfahren (Progensa™ PCA-3) handelt es sich um einen molekulargenetischen Test mit sehr guter Genauigkeit zur Detektion eines Prostatakarzinoms.

Was ist PCA3 und warum wird diese Untersuchungsmethode angewandt?

Obwohl sich Prostatatumore bei frühzeitiger Diagnose und richtiger Behandlung meist sehr gut heilen lassen, sind sie nach wie vor eine der weltweit häufigsten Todesursachen bei Männern. Neben der manuellen Tastuntersuchung sowie der digitalen rektalen Untersuchung, können dank dem PSA-Test heutzutage bereits bis zu 85 % der Prostatakarzinome früh entdeckt und kurativ behandelt werden.

Allerdings ist die Bestimmung des PSA-Werts im Blut häufig nicht aussagekräftig genug, sodass eine Gewebeentnahme (Biopsie) veranlasst wird. Nur bei etwa einem Viertel der Patienten mit erhöhtem PSA-Wert wird anschließend tatsächlich ein Karzinom diagnostiziert, was für die mangelnde Effizienz des PSA-Tests spricht. Der spezielle molekulargenetische PCA3-Test kann zusätzliche diagnostische Sicherheit bringen: Anhand einer Urinprobe des Patienten werden Prostatazellen analysiert und gemessen. PCA3 ist hierbei das entscheidende Gen, welches ausschließlich im Prostatagewebe vorkommt und bei Entartung dieser Zellen zunimmt. Gesundes Prostatagewebe weist somit einen 60 -100fach niedrigeren PCA3-Wert (= PCA3-Score) als Prostatakarzinomzellen auf.

Der große Vorteil gegenüber dem PSA-Test ist, dass der PCA3-Score nicht vom Prostatavolumen abhängig ist. Bei der altersbedingten aber meist ungefährlichen (benignen) Vergrößerung der Prostata (= Prostatahyperplasie) werden keine erhöhten, d.h. krebsverdächtigen Werte produziert.

PCA3-Test – Wie wird dieser durchgeführt?

Ein PCA3-Test ist für Patienten absolut schmerzfrei und unkompliziert: Nach der herkömmlichen Tastuntersuchung der Prostata und leichter Massage der Drüse wird der Urologe Sie bitten, eine einfache Urinprobe abzugeben. Im zuständigen Labor mit speziell ausgebildetem Personal wird der individuelle PCA3-Score ermittelt. Je höher dieser Wert desto wichtiger ist es, eine Gewebeentnahme (Biopsie) anzuordnen, um ggf. einen positiven Karzinombefund zu bestätigen oder auszuschließen.

Ist trotz PCA3-Test eine Prostata-Biopsie nötig?

Ein PCA3-Test ist kein Ersatz für eine Biopsie, sondern hilft die Notwendigkeit einer Gewebeentnahme besser einzuschätzen. Vor allem bei Patienten, bei denen der PSA-Wert bereits erhöht, aber eine vorangegangene Biopsie unauffällig war, kann ein zusätzlicher PCA3-Test Aufschluss geben. Aktuelle Studien legen nahe, dass PCA3-Tests sogar Rückschlüsse auf die Größe und die Aggressivität eines vorhandenen Prostatatumors zulassen.

Was kostet ein PCA3-Test?

Leider kommen die gesetzlichen Krankenkassen für diesen innovativen molekulargenetischen Labortest aktuell noch nicht auf, so dass er vom Patienten selbst getragen werden muss.

Der PCA3-Test ist preistechnisch mit anderen molekularen Tests der Onkologie vergleichbar und beläuft sich in der Regel auf ungefähr € 330,-. Für Privatpatienten erfolgt die Abrechnung nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und wird von der privaten Krankenkasse in der Regel erstattet.

Ihr erfahrener Urologe berät Sie gerne dazu!