Medizinisches Spektrum Urologische Klinik München-Planegg

Sexuell übertragene Erkrankungen

Darunter versteht man Erkrankungen, die durch sexuellen Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die internationale Bezeichnung (lt. WHO) dafür lautet „sexually transmitted diseases (STD)“ oder „sexually transmitted infections (STI)“.
Ein Synonym ist der Begriff „Geschlechtskrankheiten“ oder „venerische Erkrankungen“ (vom lat. „venereus“, den Geschlechtsverkehr betreffend). Die jeweiligen Erkrankungen können durch Bakterien, Viren, Pilze oder Protozoen (Einzeller) verursacht werden.

Auf den nachfolgenden Seiten wollen wir Ihnen einen Überblick über die häufigsten STDs geben, die sich durch Beschwerden im Urogenitaltrakt äußern. Erkrankungen, die zwar sexuell übertragen werden, sich aber durch andere Symptome äußern, wie beispielsweise eine HIV-Infektion (AIDS), werden hier nicht erläutert. Wir verweisen auf entsprechende Internetseiten, wie die der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de).