SCHNELLAUSWAHL

Kontakt

Team

Klinik

Medizin

Aktuelles/Karriere

Zentren

Aktuelles

Aktuelles

Adjuvante vs. frühe Salvage Bestrahlung nach radikaler Prostatektomie

Sollten Männer mit Prostatakarzinom und Z.n. radikaler Prostatektomie direkt adjuvant bestrahlt werden, oder erst im weiteren Verlauf eine sog. Salvage-Radiotherapie erhalten?
Der optimale Zeitpunkt einer Bestrahlung ist unklar, jedoch kann man nach neuester Datenlage der European Society of Medical Oncology (ESMO) eine differenziertere Empfehlung hierzu abgeben.

Vorweg:
Es kann nach radikaler Prostatektomie so lange mit der Bestrahlung abgewartet werden, bis es zu einem biochemischen PSA-Anstieg kommt. Die Salvage-Therapie ist nach aktuellem Kenntnisstand nicht nur genauso sicher wie die direkte adjuvante Bestrahlung, sondern erspart den Patienten, eine engmaschige postoperative Überwachung vorausgesetzt, ein hohes Maß an Nebenwirkungen.

Diese neuen Erkenntnisse beruhen auf den Daten der RADICALS-RT Studie, einer im Lancet publizierten Phase III Studie mit 1396 Patienten, sowie einer vorgeplanten Metaanalyse welche zwei weitere ähnliche Studien beinhaltet.
Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von fünf Jahren zeigte sich ein biochemisches progressionsfreies Überleben bei 85% der Patienten welche direkt adjuvant bestrahlt wurden, sowie bei 88% der Patienten welche zunächst nur engmaschig überwacht wurden. Bei den sog. „Patient reported outcomes“ berichteten jedoch wesentlich mehr Patienten aus der Adjuvanten-Gruppe über Harninkontinenz und Harnröhrenstrikturen, als die erst im Verlauf bestrahlte Salvage-Gruppe.

Trotz gewisser Schwachstellen in der Studie, wie zum Beispiel der Einschluss von Patienten welche in der klinischen Praxis keine direkte adjuvante Bestrahlung bekommen würden, sind diese neuen Daten ein großer Fortschritt.

Auch wenn kein Nachteil für die Patienten entsteht, bei denen erst im Rahmen des PSA-Anstiegs eine Salvage-Bestrahlung erfolgt und somit unerwünschte Nebenwirkungen vermieden werden können, ist eine individuelle kritische Beurteilung der Behandlungsoptionen durch den behandelnden Urologen unabdingbar.

link.springer.com/article/10.1007/s00066-020-01591-2
 
www.strahlentherapie-bremen.com/download/artikel/JC-Fossati-HermannChristiansen_korr.pdf
 
www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/nach-prostatektomie-adjuvante-radiotherapie-oder-salvage-bestrahlung